katze pinkelt überall hin

Katze pinkel überall hin – was tun?

Insert Image

Katze pinkelt überall hin, was tun? 

Wenn Katzen von heute auf morgen überall hin pinkeln, dann hat es einen Grund. Katzen gehören tendenziell zu den „reinlichen“ Tieren. Wenn eine Katze, die vorher stubenrein war, plötzlich unsauber wird, dann hat es eine Ursache.

Die Gründe für plötzliches Pinkeln in der Wohnung, können viele verschieden Auslöser haben. Einige Möglichkeiten sind im Folgenden aufgeführt:

Die Katze pinkelt überall hin, weil sie krank ist?

Wenn die Katze überall ein paar Tropfen Urin ablässt, kann es auf eine Blasenentzündung (Zystitis) hindeuten. Allerorts findest Du kleine Pippipfützen, auch neben dem Katzenklo. Die Zystitis wird in der Regel von einem stechenden Uringeruch begleitet, mitunter auch Verfärbungen des Harns sind möglich.

Keime oder Fehlbildungen, auch Harnwegkristalle können eine Blasenentzündung bei Deinem Tier auslösen. Die Krankheit verläuft meistens mit Schmerzen für das Tier. Wodurch das Problem „Katze pinkelt überall hin“ entsteht.

Die Katze pinkelt überall hin, weil sie Stress hat?

Fühlt sich Deine Katze durch eine Veränderung in der gewohnten Umgebung gestresst, kann es ebenfalls ein Grund für das „Stresspinkeln“ sein. Eine neue Umgebung, eine unbekannte Person, Trauer, eine weitere Katze, sind einige wenige Gründe, die bei Deinem Tier Stress auslösen können. Laute Geräusche, beispielsweise Feuerwerksböller, können Deinen Vierbeiner erschrecken. Die ängstliche Katze sucht sich deshalb bekannte Gerüche. In einer geborgenen Umgebung kann sie sich wieder beruhigen. Eine schützende Umgebung ist für sie der Wäschekorb, das Bett oder das Sofa. Die gewohnten Düfte vermischt sie mit ihrem Urin. Damit schafft sie sich einen sicheren Platz, um sich wieder wohlzufühlen. Mit dieser Möglichkeit kannst Du das Problem Katze pinkelt überall hin aus der Welt schafften oder vermindern.

Die Katze pinkelt überall hin, weil das Katzenklo schmutzig ist?

Katzen tun sich mit Veränderungen schwer. Das neue Katzenstreu, mit einem anderen Geruch, kann ein weiterer Auslöser für das Problem Katze pinkelt überall hin und außerhalb des Katzenklos sein. Die Samtpfoten sind extrem geruchsempfindlich. Stechende Reinigungsmittel kann die Katze von ihrem Toilettengang ins Katzenklo ebenfalls abhalten. Sie fühlt sich durch den neuen Duft gestört. Ein schmutziges, volles Katzenklo mag Deine Katze überhaupt nicht. Sie sucht sich daher ein anderes Plätzchen, um ihr Geschäft zu verrichten. Der falsche Standort des Katzenklos, kann Deine Katze mitunter zum Wasserlassen auf dem Sofa treiben.

Kurzes kostenloses Video zeigt, was du unbedingt tun musst um deiner Katze das Pinkeln in die Wohnung innerhalb kürzester Zeit GARANTIERT abzugewöhnen. Wenn du dieses Problem so schnell wie möglich loswerden willst, dann KLICKE AUF DEN BUTTON!

Dieses kostenlose Video wurde mit 5/5 Sternen bewertet!

Katze pinkelt überall hin

Die Katze pinkelt überall hin, weil es Konkurrenz unter den Katzen gibt?

Gibt es mehrere Katzen in einem Haushalt, ist Katzenmobbing möglich. Bei Tieren mit unterschiedlichen Charakteren kann es zu ständigen Streitereien kommen. Besonders unkastrierte Kater dominieren gerne. Das Gerangel kann so weit gehen, dass der ruhigeren Mieze der Zugang zum Katzenklo verwehrt wird.

Die Katze pinkelt überall hin, weil es ein junger Kater ist?

Kater, die nicht kastriert sind, neigen dazu ihr Revier zu markieren. Ein Kater, der gerade am Pubertieren ist, beginnt sein Geschäft außerhalb des Katzenklos verrichten. Das Dominanzverhalten verstärkt sich, wenn weiter Katzen im Haushalt sind.

Die Katze pinkelt überall hin, weil es eine angeborene Ursache gibt!

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass eine Katze eine angeborene Blasenmissbildung hat. Sie kann ihren Urin nicht halten und so kommt es dazu – Die Katze pinkelt überall hin. Es gibt Katzen, die dazu neigen zu markieren, ohne eine erkenntliche Ursache.

WICHTIG: Natürlich ist es sehr ärgerlich, wenn Deine Katze auf Dein neues Sofa, die frische Wäsche oder gar ins Bett gepinkelt hat. Trotzdem Ruhe bewahren! Du darfst Deine Katze niemals körperlich bestrafen!

Die Katze würde nicht verstehen, warum Du sie anschreist oder wegschubst. Sie hätte noch mehr Angst und die Situation würde sich eher verschlimmern. Für ein verändertes Verhalten Deines geliebten Vierbeiners gibt es eine Ursache. Diese gilt es herauszufinden und zu beheben!

Die Katze pinkelt überall hin! Notfallmaßnahmen im Überblick:

1. Mögliche Erkrankungen ausschließen!

Mit einer unreinen Katze solltest Du sofort zum Tierarzt. Dieser kann eine körperliche Erkrankung umgehend feststellen. Beispielsweise bei einer Blasenentzündung, kann der Arzt die richtigen Maßnahmen einleiten.

2. Stresssituationen vermeiden!

Katzen mögen keine Veränderung. Katzen pinkeln nicht aus Protest, sondern aus Angst. In Angstsituationen benötigt Deine Katze besonders viel Aufmerksamkeit. Extra Streicheleinheiten, gewohnte Gerüche, eine ruhige Atmosphäre wird Deine Katze wieder ins Gleichgewicht bringen. Gibt ihr die nötige Zeit, um sich an neue Situationen anzupassen.

3. Das Katzenklo sauber halten!

Auch da gilt es: möglichst keine Veränderung. Bereits ein neues, anders riechendes Katzenstreu, kann Deine Mieze zum „draußen“ Pinkeln veranlassen. Katzen sind sehr geruchsempfindlich. Das Katzenklo am besten in der Dusche mit einem geruchsneutralen Reiniger waschen. Zweimal täglich sollte die Toilette des Tieres von Kot gesäubert werden. Das Streu sollte alle ein, bis zwei Wochen komplett ausgewechselt werden.

Katzen bevorzugen ein „stilles Örtchen“. Das Katzenklo sollte unbedingt an einer ruhigen Stelle in der Wohnung stehen.

4. Kater kastrieren!

Der Kater wird bereits mit fünf Monaten geschlechtsreif. Um sein Revier zu markieren, beginnt die Katze in der Wohnung zu markieren. Da hilft nur die Kastration des Tieres, die etwa bei 50-70 Euro liegt. Bei mehr als einer Katze im Haushalt, kann eine Kastration bzw. Sterilisation auch gegen Mobbing untereinander Abhilfe schaffen. Wird eines Deiner Tiere schikaniert, solltest Du sie unbedingt beobachten. Sobald die dominante Katze angreifen will, weise sie mit einem klaren „Nein“ zurück. Im Gegenzug benötigt die verunsicherte Katze einen „sicheren“ Ort. Das kann ein anderer Raum sein, zu der die angreifende Katze keinen Zutritt hat.

5. Urinstellen vollständig entfernen!

Hat Deine Samtpfote eine Pinkelpfütze hinterlassen, musst Du diese zeitnah bereinigen. Katzen haben einen sehr guten Geruchssinn. Mit üblichen Haushaltsreinigern ist der Urin nicht zu entfernen. Hände weg von Essig oder Essigreiniger, das regt die Katze zum Pippi machen an. Ätherische Öle helfen zwar, sind aber schädlich für die Katze und deren feine Nase. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an speziellen Reinigungsmitteln zu kaufen.

6. Pinkelstellen unattraktiv machen!

Sicherlich hast Du keine Lust ständig Deine Bettwäsche zu waschen, weil Deine Katze sie wieder voll gepinkelt hat. Ein einfacher Tipp ist, es das Bett mit Rettungsfolie (wie sie im Autoverbandskasten enthalten ist) abzudecken. Die kostengünstige Folie wird die Katze davon abhalten, diese Fläche zu betreten. Sie mag den knisternden Untergrund nicht. Alternativ helfen Wachstuchtischdecken, Inkontinenzunterlagen, beschichtete Picknickdecke, um Möbel vor der Verunreinigung zu schützen. Eine weitere Möglichkeit ist es, mehrere Katzenklos zeitweise in der Wohnung aufzustellen.

Je schneller die Ursache für das Rumpinkeln Deiner Katze gefunden ist, desto schneller kannst Du eine Maßnahme ergreifen! Du solltest Deine Katze keinesfalls für ihre Unsauberkeit bestrafen. Es gibt für das Urinieren einen Grund und den gilt es zu finden!

Jetzt noch schnell das kostenlose Video ansehen!

Katze pinkelt überall hin